Fr., 09.09.2022 // 19:00

Die Angst vor dem tanzenden Tod

TUFA Trier – Ausstellungsraum 2. OG
Ausstellung
Die Angst vor dem tanzenden Tod

Ausstellungsprojekt im Rahmen der Projektreihe ‚Der Tod und Wir‘ von TUFA und Hospizverein Trier in Kooperation mit der Universität Trier

Bereits seit 2020 ermöglicht die Kooperation von Hospiz Trier und TUFA unter Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Wolfram Leibe durch unterschiedliche künstlerische Formate differenzierte, nachdenkliche, unterhaltende, kont­roverse, diskursive und werteverhandelnde Blicke auf Sterben, Tod und Trauer.

Zahlreiche spannende Perspektiven auf die Thematik wurden bereits eröffnet, Beispiele sind die Ausstellungsprojekte mit dem Campus Gestaltung der Hochschule Trier 2021 oder das BürgerInnentheater DIE ÜBERSTERBLICHEN im Herbst 2021. Nun nähert man sich der Thematik aus kunsthistorischer Perspektive und nimmt sich gemeinsam mit dem Fachbereich Kunstgeschichte der Universität Trier in einem umfassenden Ausstellungsprojekt historischer wie auch zeitgenössischer Perspektiven auf ein seit dem Mittelalter weit verbreitetes Motiv an: Der Tanz mit dem Tod.

Schier Massenhafte Verbreitung fand der Totentanz durch unzählige graphische Zyklen, Totentanz und Lebenslust, die Verführbarkeit durch den Tanz und die darauf folgende Bestrafung, Sünde und Sühne bilden seit dem Mittelalter eine untrennbare Einheit.

Es hat in den letzten Jahrzehnten viele Ausstellungen zum Thema Totentanz gegeben, in der TUFA stellt man das Phänomen jedoch erstmal unter den Aspekt der Angst vor dem tanzenden Tod dar. Vom Mittelalter und Spätmittelalter durch zahlreiche Reproduktionen ausgehend ( z.B. den Totentänzen von Lübeck und Reval, bzw. von Hans Holbein d.J.) soll der Bogen über die Neuzeit ( mit den Totentänzen von Musäus und Rowlandson) ins 20. und 21. Jahrhundert gespannt werden.

Auch regionale, zeitgenössische KünstlerInnen sind vertreten: Gezeigt werden unter anderem die Totentänze des Trierer Künstlers Werner Persy ( Farbholzschnitte und Graphitzeichnungen) sowie Arbeiten von Klaus Maßem und Bodo Korsig. Die zahlreichen Beispiele von Künstlern der Gegenwart beweisen die Aktualität des jahrhundertealten Motivs Totentanz – auch heute noch als eine Angst vor dem tanzenden Tod!

Zu sehen ist die Ausstellung vom 09. September bis zum 23. Oktober 2022 im 2. OG der Tufa Trier. Die Eröffnung findet am 09. September um 19 Uhr statt, begleitend zu der Ausstellung gibt es auch ein umfassendes Rahmenprogramm. Unter anderem wird es neben Kuratorenführungen auch einem Vortrag von Prof.  Bormuth vom Institut für Philosophie der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg zum Thema „Dasein zum Tode – Modernes Denken und christliche Wurzeln“ am 06.10.2022 und eine Totentanz-Aufführung von Anne Kaftan am 23.10.2022.

Gefördert durch das Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration, die Stadt Trier und die Sparkasse Trier.

Abbildung: Klaus Maßem

Menü