Fr., 07.01.2022 // 19:30 - 22:00

Vernissage: Dialog mit dem Ende

TUFA Trier – Ausstellungsraum 2. OG
Vernissage
Vernissage: Dialog mit dem Ende

Das Leben ist einzigartig. Und es wird enden. Reden wir darüber! Auf Initiative des Sozialunternehmers und Gründer des Dialog im Dunkeln e. V. Andreas Heinecke, der bereits zahlreiche erfolgreiche Formate zu schwierigen, manchmal auch unbequemen Themen entwickelt hat, begaben sich die Dokumentarfilmerin Sylvie Hohlbaum und der Fotograf Steffen Baraniak auf die Suche nach Menschen in ihrer letzten Lebensphase. Zwei Jahre lang haben sie recherchiert und insgesamt 14 Frauen und Männer getroffen, die bereit waren, ihre Gedanken, Gefühle und Ängste zum Thema Sterben mit ihnen zu teilen; darunter sowohl junge Schwerkranke, Menschen mit einer Nahtoderfahrung als auch Hochbetagte.

In der Ausstellung Dialog mit dem Ende werden die eindrücklichen filmischen Porträts und Fotografien präsentiert, die bei diesen Begegnungen entstanden. Darin beantworten die Protagonist*innen existenzielle Fragen wie „Wollen Sie ewig leben?“ oder „Wofür wollen Sie erinnert werden?“. Dialog mit dem Ende versteht sich als Annäherung und lädt dazu ein, in einen eigenen Dialog mit diesem schwierigen und gleichsam ganz alltäglichen Thema zu treten, das – wie die Geburt – natürliche Bedingung des Lebens ist.

Die Ausstellung wird im Rahmen der Veranstaltungsreihe ‚Der Tod und Wir‘ gezeigt, Veranstalter Tuchfabrik Trier e.V. im Auftrag der Stadt Trier und in Kooperation mit der Körberstiftung und dem Hospiz Trier

Ausstellung 2. OG | Ausstellungsdauer 07.01. – 30.01.2021 | Eintritt frei

Die Vernissage findet unter Beachtung der 2G+ Regel statt (geimpft / genesen + tagesaktueller Test).

Menü