KUNSTETAGEN & AUSSTELLUNGEN

UNSERE KUNSTAUSSTELLUNGEN

In unseren Ausstellungsräumen im 1. und 2. OG können Sie regelmäßig wechselnde Ausstellungen verschiedener Aussteller und künstlerischer Genres erleben.

Ob Themenausstellungen, soziokulturelle Ausstellungsprojekte oder Jahresausstellungen unserer Mitgliedsvereine , in unseren Kunstetagen zeigt sich eine große Bandbreite des überwiegend regionalen Kunstschaffens.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

ÖFFNUNGSZEITEN

Di., Mi. und Fr.: 14:00 bis 17:00 Uhr
Do.:
 17:00 bis 20:00 Uhr
Sa., So. und Feiertage: 11:00 bis 17:00 Uhr

Bitte tragen Sie beim Besuch unserer Ausstellungen Ihren Mund- und Nasenschutz.

Ausstellung

35. Jahresausstellung der Kulturwerkstatt Trier e.V.

Ausstellung 2. OG | Veranstalter: Kulturwerkstatt Trier e.V.
Ausstellungszeitraum: 19.11. – 19.12.2021
Vernissage: 19.11.2021, 19 Uhr ohne Voranmeldung

Vom 19. November bis zum 19. Dezember 2021 findet die 35. Jahresausstellung der Kulturwerkstatt Trier statt. Nach einem Jahr coronabedingter Pause weht endlich wieder ihr freier Geist durch das 2. OG der TUFA. Verschiedenste Kunstformen, verschiedenste Stile, verschiedenste Menschen treffen aufeinander und sorgen für ein Fest der besonderen Art. Bekannte und neue Gesichter sowie Gastkünstler*innen aus nah und fern sorgen wieder für bunte und wilde Kunsterlebenisse.

05.12.: Arttalk|| 14:00 Uhr |||Treffpunkt: 2.OG Anwesende Künstler*innen reden über ihre Arbeiten. Ein spannender, moderierter Austausch mit unterschiedlichsten Leuten, der für Kurzweil sorgt.

Foto: Gabbro Kokott

SEXXX – Wir machen Sex

Ausstellung 1. OG | Veranstalter: Kulturwerkstatt Trier e.V.
Ausstellungszeitraum: 19.11. – 19.12.2021
Vernissage: 19.11.2021, 20 Uhr ohne Voranmeldung

Lokale Kunstschaffende aus den Reihen der KuWe sowie nationale und europaweite Größen ihrer jeweiligen Szenen, die sonst eher im Untergrund schlummern und ein spezielles Publikum erreichen, werden im 1.OG der Tufa auf eine öffentliche Bühne gehoben.

In der breit gefächerten, multimedialen Gruppenausstellung steht eine Auseinandersetzung mit Körperlichkeiten im Zentrum. Ob Geschlechtsteile, Geschlechtsakte oder Geschlechtsidentitäten- hier wird nicht abgehangen, versteckt, geschwiegen und unter dem Deckmantel bürgerlicher Sexualmoral zensiert. Hier wird SEXXX offen gezeigt und sichtbar gemacht. Dabei steht immer auch die politische Dimension des offenen Zeigens von Körperlichkeit und Sexualität, der emanzipatorische Gehalt, im Fokus- und zwar eben nicht in einer kulturhistorischen, deskriptiven Retrospektive, sondern zeitgenössisch, progressiv, im Hier und Jetzt.

Eintritt ab 18 Jahren (FSK), Bitte beachtet, dass die Ausstellung im 1. OG nur von Donnerstag – Sonntag geöffnet ist!

Dialog mit dem Ende
Eine Wanderausstellung über die Endlichkeit und das Leben

Freitag | 07.01.2022 ||  Eröffnung 19:30 Uhr
Ausstellung 2. OG | Veranstalter: TUFA e.V.| Eintritt frei
Ausstellungsdauer: 07.01. bis 30.01.2022

Das Leben ist einzigartig. Und es wird enden. Reden wir darüber! Auf Initiative des Sozialunternehmers und Gründer des Dialog im Dunkeln e. V. Andreas Heinecke, der bereits zahlreiche erfolgreiche Formate zu schwierigen, manchmal auch unbequemen Themen entwickelt hat, begaben sich die Dokumentarfilmerin Sylvie Hohlbaum und der Fotograf Steffen Baraniak auf die Suche nach Menschen in ihrer letzten Lebensphase. Zwei Jahre lang haben sie recherchiert und insgesamt 14 Frauen und Männer getroffen, die bereit waren, ihre Gedanken, Gefühle und Ängste zum Thema Sterben mit ihnen zu teilen; darunter sowohl junge Schwerkranke, Menschen mit einer Nahtoderfahrung als auch Hochbetagte.

In der Ausstellung Dialog mit dem Ende werden die eindrücklichen filmischen Porträts und Fotografien präsentiert, die bei diesen Begegnungen entstanden. Darin beantworten die Protagonist*innen existenzielle Fragen wie „Wollen Sie ewig leben?“ oder „Wofür wollen Sie erinnert werden?“. Dialog mit dem Ende versteht sich als Annäherung und lädt dazu ein, in einen eigenen Dialog mit diesem schwierigen und gleichsam ganz alltäglichen Thema zu treten, das – wie die Geburt – natürliche Bedingung des Lebens ist und die Menschen letztlich eint.

Nachempfang 27.01.2021, 18:30 Uhr, 2. OG, Eintritt frei

der Tod und Wir
Tufa_Ausstellungen_2022_01_Sternehngucker_Daniel Hermann

Daniel Hermann – Zwilling

Ausstellung 1. OG | Veranstalter: Tuchfabrik Trier e.V.
Ausstellungszeitraum: 07.01. – 30.01.2022 | Eintritt frei
Vernissage: 07.01.2022, 18:30 Uhr ohne Voranmeldung

Daniel Hermanns abstrakte Bilder leben von Geste und Farbe. Es sind Experimente in Acryl, Tusche und anderen Materialien. In einem manuellen Druckverfahren entstehen sogenannte Geschwisterbilder. Die Bilder sind speziell und authentisch. Es sind Rhythmen und Klänge.

Der in Stuttgart geborene Musiker und Innenarchitekt Daniel Hermann arbeitet und wohnt in der Eifel.

Aus seinem ehemaligen Wohnsitz, der alten Bahnmeisterei in Wittlich -Wengerohr, hat er eine gleichnamige Kunstgalerie gemacht.

www.galerie-alte-bahnmeisterei.de

 

Die Vernissage der Ausstellung in der TUFA ist am 7. Januar 2022 um 18:30 Uhr, es gilt die 2G-Regel.

 

 

 

 

Ausstellung SOWOHL ALS AUCH – Kultur des Missverstands

Ausstellung 2. OG | Veranstalter: TUFA e.V.
Ausstellungszeitraum: verlegt auf 2023

Im Alltag ist das Missverständnis ein ärgerlicher Fauxpas, der rasch korrigiert sein will. In der Rechtsprechung bringt es den „versteckten Einigungsmangel“ von Vertragspartnern zum Vorschein. Fehlinterpretation in der Zellbiologie kann Auslöser von Krankheiten sein. In der Kunst hingegen ist die Mehrdeutigkeit eher ein Qualitätsmerkmal des Werks und wäre besser „Mehr-Verständnis“ zu nennen.

Mittels Kunstausstellung, drei Fachvorträgen und einer Podiumsdiskussion enthüllt die Gruppe „ZWEIFELLOS“ eine faszinierende Welt des Missverstands. Die Ausstellung zeigt Werke aus Literatur und Bildender Kunst, Musik und Performance von mehr als 20 international arbeitenden Künstlern.

Begrüßung und Einführung

  • Martin Eclec: Missinterpretation in der Musik
  • Prof. Dr. Claudia Binder zeigt aus ihrer medizinischen Krebs-Forschung, wie Kommunikation zwischen Aggressorzellen und Abwehrzellen im menschlichen Gewebe schiefgehen kann
  • Dr. Peter Hamacher: „Recht – Kein Feld für Sowohl-als-auch und Missverständnisse“
  • Prof. Dr. Klaus Hansen „Kommunizieren heißt Missverständnisse moderieren“

Es stellen aus:

Stefan Albus (Köln), Claudia Binder (Göttingen), Wim Cox (Köln), Walter Hanel (Bergisch Gladbach), Klaus Hansen (Bergisch Gladbach), Klaus Hansen (Stommeln), Sabine Held (Dortmund), Dieter Höss (Köln), Edda Jende (Bergisch Gladbach), Manuele Klein (Engelskirchen), Dagmar Laustroer (Bergisch Gladbach), Dirk Müller (Rösrath), Fréderic Pinton (Champigny sur Marne, FR), Beatrix Rey (Rösrath), Alo Renard (Köln), Maria Schätzmüller-Lukas (Kürten), Antje Schlenker-Kortum (Rösrath), Lothar Sütterlin (Bergisch Gladbach), Dagmar vom Grafen-Connolly (Aachen), Detlev Weigand (Rösrath), Kay Wiese (Autueil, FR)

Eintritt 2 €

Menü